Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)

Die Version 7.1.0.658 ist nun freigegeben. Ab dieser Version versteht AudioExpert reguläre Ausdrücke. Der Abgleich mit iTunes wurde stark verbessert. Natürlich sind auch wieder ein paar Erweiterungen und Bugfixes dabei.

Die Version 7.1 enthält folgende Erweiterungen und Änderungen:

  • Der iTunes-Export berücksichtigt nur noch Musikdateien. Podcasts, Filme etc. werden nicht beachtet
  • Beim Export nach iTunes kann für Alben, die aus mehreren CDs bestehen, ein Namenszusatz (disc 3, CD 2 usw.) definiert werden.
  • Reguläre Ausdrücke werden für die Suche und für Massenänderungen unterstützt (Menü "Suche")
  • Eine Liste der zuletzt gespielten Dateien kann angezeigt werden (Menü "Player")
  • Das Feld "Remix Interpret" wird unterstützt und kann in den Dateinamen integriert werden (Siehe Hilfe)
  • Neuer Menüeintrag "Tools" (Menü "Extras" bzw. Kontextmenü) zur Suche im Internet
  • Die Qualitäts-Bewertung zwischen Titeln, die mit konstanter Bitrate bzw. variabler Bitrate codiert wurden, kann in den Einstellungen modifiziert werden.
  • Im Import-Wizard kann die Option "Keine Samplererkennung" gewählt werden, sodass keine Titel in den "Sampler" Ordner importiert werden

 

Folgende Fehler sind behoben:

  • Unter bestimmten Umständen kam es zu einer Fehlermeldung "Constraint failed", wenn ein Titel in den Papierkorb verschoben wurde
  • Wenn bei aktiver Bibliothek per Drag&Drop Titeln in AudioExpert importiert werden, so werden diese nun auch der aktuellen Bibliothek hinzugefügt
  • Wurden gleichzeitig die Optionen "Bilder aus Dateien löschen" und "Bilder in Dateien integrieren" gewählt, und waren die Bilder nur in den Musikdateien selbst enthalten, so wurden hierdurch alle Bilder entfernt. Ab dieser Version bleibt die gewünschte Anzahl von Bildern erhalten.
  • Warnhinweis, wenn versucht wird, Dateinamen im Unicode-Format zu einer M3U-Playliste hinzuzufügen
  • Handling des Focus in der Baumansicht war bei aktivierter Option "Baum- und Liste synchron halten" suboptimal
  • MusicBrainz-Abgleich für Sampler-Alben setzte nicht die Namen der Interpreten der jeweiligen Titel

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.
Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzbestimmungen.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.